ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Mundhygiene bei Diabetes: 5 Tipps für gesunde Zähne

Seit Langem ist bekannt, dass Mundhygiene und chronische Erkrankungen wie Diabetes eng zusammenhängen. Ein schlecht eingestellter Diabetes erhöht das Risiko für Karies und Entzündungen im Mundraum. Umgekehrt kann sich eine unbehandelte Parodontitis ungünstig auf den Krankheitsverlauf bei Diabetes auswirken. Umso wichtiger ist es für Diabetiker, auf eine regelmäßige und gewissenhafte Mundhygiene zu achten.

©Goffkein – stock.adobe.com

Warum ist die Mundhygiene bei Diabetes so wichtig?

Eine Diabetes-Erkrankung kann vielfältige Auswirkungen auf die Gesundheit haben – das gilt auch für die Zahngesundheit. So haben Diabetiker ein deutlich erhöhtes Risiko, an Karies oder Parodontitis zu erkranken. Die hohen Blutzuckerwerte verändern die Balance im Mundraum und können dazu führen, dass das Zahnfleisch schlechter durchblutet wird. Die Folge sind Mundtrockenheit, eingerissene Mundwinkel und Entzündungen am Zahnfleisch.

Wird eine bereits vorhandene Parodontitis nicht behandelt, kann dies für Diabetiker böse Folgen haben. Die Insulinresistenz wird erhöht, die Blutzuckerwerte verschlechtern sich. Auch kann eine chronische Entzündung dazu führen, dass die Insulinwirkung insgesamt abnimmt. Ein Teufelskreis, dem Diabetiker durch eine gründliche Zahnpflege vorbeugen können.

Gesunde Zähne trotz Diabetes

Zur Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch ist ein gut eingestellter Blutzucker besonders wichtig. Daneben trägt auch die korrekte Mundhygiene dazu bei, Komplikationen wie einer Parodontitis vorzubeugen. Mit den folgenden Tipps halten Sie Ihre Zähne trotz Diabetes gesund und strahlend.

Regelmäßige Kontrollen: Für Diabetiker werden mindestens zwei Kontrollbesuche beim Zahnarzt pro Jahr empfohlen. Falls Sie zu Zahn- oder Zahnfleischproblemen neigen, sollten Sie Ihren Zahnarzt besser alle drei Monate aufsuchen. Aufkeimende Probleme können so frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Zweimal täglich Zähne putzen: Hierbei sollten auch die Zahnzwischenräume gründlich mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten gesäubert werden. Eine fluoridhaltige Zahnpasta stärkt die Zähne zusätzlich und beugt Karies vor.

Sanfte Zahnpflege: Für Diabetiker ist eine weiche oder mittelweiche Zahnbürste ideal, um das Zahnfleisch zu schonen. Wenn bereits eine Entzündung vorliegt, kann in Absprache mit dem Zahnarzt eine chlorhexidinhaltige Zahncreme oder Mundspülung verwendet werden.

Professionelle Zahnreinigung: Eine jährliche Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis ergänzt die tägliche Zahnpflege zu Hause. Durch die gründliche Reinigung wird Karies und Parodontitis gezielt vorgebeugt. Die anschließende Fluoridierung schützt und stärkt den Zahnschmelz. Ein positiver Nebeneffekt: Nach der Entfernung von Zahnbelägen strahlen die Zähne gleich wieder schöner.

Die richtige Ernährung: Diabetiker sollten besonders auf eine kauaktive, ballaststoffreiche und zuckerarme Ernährung achten. Diese wirkt sich nicht nur günstig auf den Diabetes aus, sondern stimuliert auch die Speicheldrüsen und fördert die Durchblutung des Zahnhalteapparates.

Viel trinken: Diabetiker neigen häufig zu Mundtrockenheit. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hält die Mundschleimhaut feucht und beugt Karies und Entzündungen vor. Empfohlen werden mindestens zwei Liter Wasser oder zuckerfreie Getränke pro Tag.