ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Warum ist die Laserheilkunde beliebt?

Der Dentallaser ergänzt oder ersetzt konventionelle zahnärztliche Methoden. Da er berührungslos arbeitet und Druck sowie Vibrationen auf den Zahn und sein Umfeld entfallen, ist die Laserbehandlung schonend. Bei Patienten ist die Methode beliebt, da sie bei ihr deutlich weniger Schmerzen verspüren. Die Technologie erlaubt diverse zahnärztliche Behandlungen.

Was leistet der Laser bei zahnärztlichen Eingriffen?

Dentallaser arbeiten mit energiereichem, punktgenau konzentriertem Licht. Daher lässt er sich vielseitig verwenden. Zu den bekannten Einsatzgebieten der Lasertechnologie zählt die Behandlung von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis. Der Laserstrahl sendet schnelle Impulse, die Nervenfasern nicht wahrnehmen. Dadurch, dass er die Blutgefäße verödet, blutet es in dem behandelten Bereich nicht. Der Zahnarzt hat freie Sicht auf das Operationsgebiet.

Zudem verdampft das Laserlicht Bakterien an schwer zugänglichen Stellen, beispielsweise in Zahnfleischtaschen. Ist der Vorgang erfolgreich, verringert sich durch die langfristige Reduktion von Keimen das Risiko, eine chronische Parodontitis zu entwickeln. Dadurch tragen Laserbehandlungen zum langfristigen Erhalt Ihrer Zähne bei. Im Vergleich zu anderen Methoden spüren Sie wenig bis keine Schmerzen. Die Behandlung ergänzt die herkömmliche Therapie.

Das schnelle und zuverlässige Entfernen von Bakterien wirkt sich positiv auf Ihren Allgemeinzustand aus. Der Grund: Bakterielle Infektionen an den Zähnen belasten Ihren gesamten Organismus. Häufige Entzündungen am Zahnfleisch sowie am Zahnhalteapparat erhöhen das Risiko für:
– Herzinfarkt,
– Schlaganfall,
– Arterienverkalkung.
In der Schwangerschaft stellt die Entzündung einen Risikofaktor für eine Frühgeburt dar.

Ist eine schwierige Zahnextraktion notwendig, hilft ebenfalls der Dentallaser. Die Technologie macht präzise chirurgische Schnitte möglich. Ein weiterer Vorteil: Die gebündelte Energie regt die Wundheilung an.

Lasertechnologie in der Zahnheilkunde vielseitig einsetzbar

Den Dentallaser setzen Zahnärzte bei diversen Problemen im Mundbereich ein. Aufgrund der schonenden Arbeitsweise eignet er sich zur Behandlung von:
– überempfindlichen Zahnhälsen,
– Entzündungen an Zahnfleisch und Zahnbett,
– Parodontitis,
– Herpes und Aphten.

Leiden Sie an empfindlichen Zahnhälsen, führt der Verzehr von kalten und heißen Speisen zu einem starken Schmerzreiz. Dieser resultiert aus den offenen Zahnkanälchen, die Reize zum Nerv weiterleiten. Mit dem Laser gelingt es, diese zu verschließen. Die Behandlung desensibilisiert den Zahnhals augenblicklich.

Zusätzlich reduziert das hoch konzentrierte Licht zuverlässig Keime. Bei Parodontitis- und Wurzelkanalbehandlungen ist das Abtöten der Erreger ausschlaggebend für deren Erfolg. Aufgrund der hohen Effektivität des Lasers verringert sich die Gefahr von Neuinfektionen.

Ferner eignet sich die Laserbehandlung, um:
– Zähne schonend aufzuhellen,
– Abszesse zu entfernen,
– Implantate freizulegen,
– Lippenbändchen zu kürzen.

Welche Vorteile bringt eine Laserbehandlung?

Zahnärztliche Eingriffe mit Laser sind geräuschlos und nahezu schmerzfrei. Letzteres wirkt sich positiv auf den Schmerzmittelverbrauch aus. Laserbehandlungen reduzieren als sanfte Methode psychische Belastungen bei Angstpatienten und mindern das Risiko von Schwellungen und Blutungen.

Fazit

Das gebündelte Licht des Laserstrahls trifft die Behandlungsstelle zielgenau, Dadurch erlaubt es minimal-invasive Behandlungen. Es schont es bei der Entfernung erkrankten Gewebes gesunde Nebenbereiche. Das Licht gelangt an schwer zugängliche Stellen, die Zahnärzte mit anderen Instrumenten nicht erreichen. Dies erhöht die Chance auf eine erfolgreiche Behandlung und schnelle Heilung.